Nacht der Kirchen 2017

Auch 2017 freuen sich Christen wieder auf die „Nacht der Kirchen“. Diese inzwischen fest verankerte Institution möchte interessierten Außenstehenden einen Blick „hinter die Kulissen“ ermöglichen, Christen die Vielfalt ihrer Gemeinschaften vor Augen führen und die Zusammenarbeit zwischen den Pfarreien fördern.

Die Nacht der Kirchen 2017: Unter dem Motto “Glück“ treffen sich Christen und Außenstehende zum Blick hinter die Kulissen

Viele Kirchengemeinden wie etwa Köln, Magdeburg, Dresden, Berlin und die Evangelische Kirche von Westfalen haben bereits mehrfach eine „Nacht der offenen Kirchen“ durchgeführt. Die erste Veranstaltung unter diesem Namen fand 1995 in Frankfurt am Main statt.

Damals beteiligten sich die evangelischen und katholischen Innenstadtkirchen sowie die Dreikönigskirche. Im Jahr 2001 gesellte sich Halle (Saale) dazu, wo an jedem dritten Augustsamstag des Jahres (diesmal am 20. August) die „Hallesche Nacht der Kirchen“ gefeiert wird. Inzwischen nehmen durchschnittlich 50 Kirchen und Gemeindehäuser an diesem Fest teil.

Seit 2003 wird unter großer Beteiligung die „Lange Nacht der Kirchen Hannover“ begangen. Unter dem Motto „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da…“ sind hier auch andere christliche Kirchen- und Glaubensgemeinschaften zum Mitmachen eingeladen, so dass die Nacht von Beginn an ökumenisch geprägt ist. In diesem Jahr fällt der Termin auf den 9. September.

Mehr als eine christliche Veranstaltung

Die „Nacht der Kirchen Hamburg“ ist das größte Ökumenische Fest des Nordens. Seit 2004 öffnen jährlich etwa 140 Kirchen ihre Türen und laden zu vielgestaltigen Programmen ein. Mit durchschnittlich 50.000 bis 100.000 Besuchern gehört die „Nacht der Kirchen Hamburg“ zu den großen Kulturveranstaltungen der Hansestadt.

Unter dem Motto „Glück“ finden am 16. September Veranstaltungen mit Jazz, Film, Musical, Theater, klassischer Musik, Lesungen und sogar Komikern in den Kirchen statt. Die mehr als 600 Stunden Programm sind kostenlos. Dabei bieten sich viele Möglichkeiten, sich kennenzulernen, auszutauschen und zum Beispiel bei einer Bootsfahrt auf der Alster gemeinsam die Hamburger Skyline zu genießen. Das gesamte Programm der „Nacht der Kirchen Hamburg“ gibt es auch als App für Apple und Android.

Bildquelle: Bernd Sterzl / pixelio.de (181461)