Individueller Glaube oder christliche Gemeinschaft

Unsere Gesellschaft verändert sich zunehmend. Gleichzeitig unterliegen auch unser Glaube und die Religion diesem Wandel. Doch in welche Richtung bewegen wir uns? Wird Religion zur Privatsache? Bedeutet Glaube nicht vielmehr Gemeinschaft und ein Miteinander, ein Treffen mit christlichen Gleichgesinnten?

Wie steht die moderne Gesellschaft in Deutschland zur Religion? Das ist eine Frage, die uns und Wissenschaftler immer wieder beschäftigt. Bei einer Umfrage gab beinahe die Hälfte der Befragten an religiös zu sein. Jedoch werden christliche Grundüberzeugungen, wie ein Leben nach dem Tod und andere essentielle Werte, die uns durch Religion übermittelt werden, immer seltener geteilt. Auch die aktive Ausübung des Glaubens schwindet langsam. Kirchen werden zunehmend leerer. Sozialwissenschaftler beschreiben dieses Phänomen mit den Worten: Religion wird immer individueller. Sie ist eine persönliche Sache, die jeder für sich im privaten ausübt.

Religion als Privatsache

Doch was heißt das? Unser Glaube wird individueller? Glauben wir nicht alle an dasselbe? Glauben wir nicht alle an Gott und seine unfassbare Güte? An Liebe, die sich in Gott und durch Gott in unserem Seelenverwandten widerspiegelt? Wie soll diese Religion individuell werden, wenn ich doch nach einem Partner suche, der die christliche Tradition weiter mit mir ausüben will? Nein, Religion bedeutet Gemeinschaft. Sie bedeutet gemeinsam an dieselbe Sache zu glauben. Gemeinsam und nicht allein.

Religion verbindet

Natürlich bedeutet individuell nicht gleichzeitig, dass man alleine ist. Es bedeutet vielmehr auf seine eigene Art an eine Sache heranzutreten. Seinen eigenen Weg zu finden mit etwas, wie Religion, umzugehen. Dennoch sollten wir uns Gedanken darüber machen, ob es Sinn macht unseren Glauben individuell auszuleben. Schließlich vermittelt gerade der christliche Glaube das Gefühl von Gemeinschaft. Das Gefühl nie alleine zu sein, da immer jemand an unserer Seite ist. Wie ein Partner mit dem ich alles teilen kann. Ein Partner mit dem ich Gemeinsamkeiten habe. Gemeinsamkeiten wie unseren christlichen Glauben. Ich möchte nicht auf Partnersuche gehen, wenn ich weiß, dass wir anschließend unseren Glauben individuell ausleben möchten. Aber das muss ich auch nicht. Denn für mich bedeutet Religion Gemeinschaft. Und Gemeinschaft heißt, dass ich nicht alleine bin.

Bildquelle: Roger Kirby / sxc.hu