Die Salzkathedrale von Wieliczka – ein Ort göttlicher Zusammenführung

Schon immer ziehen uns auf Reisen Kirchen in den Bann. Oftmals fasziniert uns ihre einzigartige Erscheinung und die Tatsache, dass sie durch Menschen mit einfachsten Werkzeugen gebaut wurden. Ein besonderes Beispiel für eine solche Stätte ist die Salzkathedrale in Wieliczka und sicherlich eine Reise wert.

Salzkathedrale von Wieliczka

Egal wohin unser Weg uns führt, Gott ist überall und in jedem von uns. Er kennt keine Grenzen. Überwindet jedes Hindernis. Durchdringt jeden Flecken der Erde. Wir finden ihn auf jeder Reise und begegnen ihm auf jeder Suche.

Sei es in der Stadt auf einer evangelischen Partnersuche oder in abgelegenen Bergbaugebieten. Er ist bei uns. Als Dank für seine ständige Anwesenheit widmen wir ihm einzigartige Bauten. Kirchen, die gleichzeitig eine Erinnerung daran sind, dass wir durch Gott in der Lage sind Wunder zu vollbringen.

Eine surreale Welt in Polen

Das 700 Jahre alte Salzbergwerk in Wieliczka wirkt wie ein Märchen. Wie ein göttliches Wunder in einer surrealen Welt. Tief unter der Erde betreten meist christliche Besucher ein Labyrinth aus Salz. Höhlen und Bergwerkskammern bilden hier, in der Nähe von Krakau in Polen, eines der ältesten Bergwerke Europas ab. Als Höhepunkt dieses Salzbergwerks gilt bis heute die gigantische, unterirdische Kathedrale, die Kinga-Kapelle.

Ein Relikt des christlichen Glaubens tief unter der Erde

Man mag die Kathedrale für ein göttliches Wunder halten. Doch tatsächlich wurde sie von gläubigen Bergarbeitern per Hand aus dem Salzfelsen geschlagen. Mit über 1000 Quadratmetern und vielen lebensgroßen Heiligenfiguren ein wahres Meisterwerk des Glaubens. Als Besucher oder auf einer Polen-Reise sollte man es sich auf keinen Fall entgehen lassen diese zu besuchen und auch an einer der Messen teilzunehmen. Messen finden regelmäßig in der Salzkathedrale statt und versprechen einen magischen Eindruck von Gottes wunderbarer Welt zu hinterlassen.

Ort des Lebens und des Todes

Früher diente diese Kirche den Bergarbeitern für Gottesdienste und zum stillen Gebet. Denn während der anstrengenden Arbeit im Bergwerk ließen viele Arbeiter ihr Leben. Die Kinga-Kapelle ist demnach ein Symbol, welches an den Tod der Kameraden erinnert, aber auch an das Leben. So war es ebenso Brauch vieler Bergleute ihre Traumfrau, die sie nach langer Partnersuche gefunden haben, in dieser Kirche zu heiraten. Ein wahrer Ort der göttlichen Zusammenführung. Beeindruckend und sicherlich eine Reise wert.

Bildquelle: Cezary Piwowarski / commons.wikimedia.org